Orange/Karotte/Jakobsmuschel….. Arzberg/Porzellan

heute habe ich kein Rezept für Euch, sondern möchte ich Euch  einfach mal einen Teller von der Arzberg Kollektion vorstellen, mein kleines Bloggerherz schlägt immer noch etwas schneller, wenn ich daran denke dass mich Arzberg jetzt mit Geschirr sponsert. Dies alles war nur möglich durch unsere Teilnahme an der Metro Kochherausforderung (Live) auf der Berlin Food Week und der bezauberten Iris Reichstein der neuen PR- und Marketingreferentin der Arzberg Porzellan GmbH.

Dafür habe ich mir etwas besonderes einfallen lassen, aber seht selber……..

Karotte/Orange/Jakobsmuschel

IMG_3963_Snapseed

IMG_3935_Snapseed

IMG_3960_SnapseedIMG_3957_SnapseedIMG_3951_Snapseed

Advertisements

Auch in Berlin essen sie Burger……

wie ihr ja wisst waren Oli und ich vor ein paar Wochen in Berlin auf der Food Week um uns der Metro Kochherausforderung (live) zu stellen. Nun will ich Euch das Rezept für den Lammburger nicht vorenthalten. Ich bin immer noch etwas geflasht von dem Urteil der Jury, nun ja dass der Burger gut ankommt dachte ich mir schon, aber was Herr  Peter Frühsammer und Orhan Tancgil dann sagten, lies mein kleines Hobbykochherz ein paar Takte höher und schneller schlagen, auch wenn ich heute noch daran denke bekomme ich leichte Gänsehaut!

Lammburger mit Aubergine

Steckrüben Pommes

und

Hokkaido Ketchup

10306642_794331040626223_7653236293351692314_n   Burger Buns

Zutaten:
1 Stk. Ei
10 g Salz
30 g Zucker
230 ml Wasser
500 g Mehl Typ vierhundertfünf (Pizzamehl)
1 Stk. Trockenhefe oder ein halber Würfel Frischhefe
40 g weiche Butter
25 g Milchpulver
1 EL etwas geschmolzene Butter
Zubereitung :
1. Die Zutaten für 3 Minuten vorsichtig in der Küchenmaschine verkneten, dann noch einmal 5 Minuten auf einer etwas höheren Stufe, so dass sich die Glutenstrukturen gut ausbilden. Dann 1 Stunde gehen lassen.
2. Teig in 10 gleich schwere Stücke teilen, diese vorsichtig zu einer Kugel verkneten und dabei die Seiten immer schön nach innen drücken. Dadurch wird garantiert, dass die Brötchen schön aufgehen.
3. Teiglinge mit Sesam bestreuen und andrücken, danach vorsichtig flach drücken und unter Folie weitere 30 Minuten gehen lassen.
4. Die Brötchen bei 180° ca. 15-20 Minuten je nach gewünschtem Bräunungsgrad backen. Noch heiß mit der geschmolzenen Butter bestreichen und abkühlen lassen.

IMG_0488IMG_0615

Lamm Patties

1 trockenes Brötchen
Ca. 120 ml lauwarme Milch
1 Zwiebel
600 g Lammhack
2 Eier
1 Knoblauchzehe
1 TL getrockneter Salbei
Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Salsa verde:
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1 EL eingelegte Kapern
2 EL Schnittlauchröllchen
2 EL gehackte Basilikumblätter
150 ml Olivenöl
½ EL Himbeeressig
1 EL Limettensaft
Salz, frisch gemahlener Pfeffer

2 Auberginen
Salz
2 Fleischtomaten
1 Zweig Rosmarin
4 EL Olivenöl
Rote-Bete-Sprossen
Hartkäse (z.B. Occelli al Barolo Käse)

Zubereitung
Das Brötchen würfeln und in der Milch 10 Minuten einweichen, gut ausdrücken. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Das Hack und die restlichen Zutaten bis auf den Knoblauch und die Gewürze in eine Schüssel geben und gut vermischen. Anschließend die Knoblauchzehe schälen, durch eine Knoblauchpresse drücken und unterkneten. Das Hack würzen und mit angefeuchteten Händen 4 Pattie formen. Die Pattys von jeder Seite 4-5 Minuten grillen. Den Käse auflegen und kurz zerlaufen lassen.

Die Auberginen waschen, trocken reiben und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit etwas Salz bestreuen und 5 Minuten ziehen lassen.

Für die Salsa verde den Knoblauch und die Zwiebel abziehen und fein hacken. Die Kapern abtropfen lassen und klein schneiden. Knoblauch, Zwiebel und Kapern mit dem Schnittlauch und Basilikum in eine Schüssel geben. Öl, Essig und Limettensaft hinzufügen und alles gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tomaten in Scheiben schneiden. Auberginenscheiben mit Küchenpapier trocken tupfen. Rosmarin fein hacken und mit dem Olivenöl vermischen. Die Auberginen von beiden Seiten damit bestreichen und salzen. Entweder auf dem Grill oder in der Pfanne von beiden Seiten bräunen.

Burgerbuns halbieren und den unteren Teil mit der Salsa verde bestreichen. Tomatenscheibe auflegen, etwas salzen, Lammpattie und Aubergine darauflegen, mit Rote-Bete-Sprossen garnieren und mit der oberen Brötchenhälfte abschließen.

OlgaMaks_BurgerCloseup

Hokkaido Ketchup

Zutaten:
500g Kürbis-Püree
200ml Orangensaft
150ml   Mirin
1/2 TL mildes Currypullver
1/2 TL Papika edelsüß
Chayennepfeffer
Piment
Kardamon
Kreuzkümmel
Pfeffer
Salz
Paprikamark – 50 g (oder Tomatenmark)
100g Reissirup
evtl Wasser

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen Topf geben und gut miteinander verrühren. Der Ketchup sollte jetzt eine leicht flüssige Konsistenz haben, da er beim abkühlen noch fester wird, habt Ihr das Gefühl es ist zu dickflüssig gebt einfach etwas Gemüsebrühe oder Wasser dazu.
Das Püree habe ich einfach aus einem Hokkaido gekocht, in dem ich den klein geschnittenen Kürbis in Gemüsefond weich gekocht  und diesen dann püriert habe, den Fond habe ich benutzt um den Ketchup zu strecken.
Jetzt solltet Ihr alles ca 30 min bei mittlerer Hitze und ständigen rühren aufkochen, zum Schluss alles nochmals abschmecken und dann erkalten lassen, der Ketchup sollte im warmen Zustand, kräftig schmecken da er im kalten Zustand etwas an Geschmack verliert.

Steckrüben Pommes

Zutaten:
für den Teig:
50 g Kichererbsenmehl
10 g Weißmehl
1 Prise Backpulver
1/2 TL Kurkuma
1 TL Garam Masala,
80-90 ml Wasser
1 mittelgroße Steckrübe

Zubereitung:
Die Zutaten für den Teig in eine große Schüssel geben und gut verrühren, das Backpulver bitte erst kurz vor dem frittieren zugeben.
Die Steckrüben in Pommes Größe schneiden und am besten über Nacht, aber mindestens 2 Stunden vor Zubereitung in Salz marinieren und in einem Sieb abtropfen lassen. Die Steckrüben nun trocken tupfen und im Teig wenden, danach in einer Fritteuse bei 160grad ein paar Minuten vorfrittieren und anschließend bei 180grad knusprig fertig backen.

Die Fotos kommen von:

www.frauzimmermann.com

Kochyoga

Die wunderbaren Teller auf denen wir anrichten durften kommen von Arzberg Porzellan, schaut doch einfach mal vorbei !

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin….

 

IMG_5843

nein es geht nicht um Fußball, sondern um die erste Metro Kochherausforderung Live auf der Food Week in Berlin. Was mit einer kleinen Bewerbung auf dem Genussblog der Metro begann, sollte in Berlin ein glückliches Ende finden! Ein kleines Problem gab es da noch, nämlich meine liebe Oli und ich waren beide unter  den Gewinnern, dabei war von Anfang an klar, sollte einer von uns gewinnen, nimmt er den anderen mit als Kochpartner, hmmmmm, nach kurzer Rücksprache mit der Metro, war auch dieses Problemchen schnell gelöst und ein weiteres Blogger Team wurde nach nominiert, was mich sehr, sehr freute!

Kaum hatte mich die Nachricht der Metro erreicht, war ich auch schon wieder Feuer und Flamme. Nach den Topfgeldjägern,  der Hausparty bei Johann Lafer und der darauf folgende Leere, war es wieder an der Zeit für eine neue Herausforderung. Dieses mal nicht im TV, sondern auf der Food Week in Berlin.

In der Metro Kochherausforderung ging es dieses mal darum aus 10 Zutaten ein kleines 2 Gänge Menü für 20 Personen zu kreieren, dass anschließend von einer Jury, verkostet und dann bewertet  wurde. Auch kochten wir nicht alleine, sondern im 2er Team, gegen 3 weitere Food Blogger Teams und 4 weiteren Teams die aus je 2 Azubis aus Namhaften Hotels und Restaurants in Berlin stammten.

 

Eigentlich wurde auch schon alles zu diesem Erlebnis geschrieben, dies könnte ihr gerne auf folgenden Blogs nachlesen:

Metro Genussblog:        http://www.metro-genussblog.de/networks/items/show.43163

Oli von Puhlskitchen:     http://puhlskitchen.com/1-metro-kochherausforderung-live-und-in-farbe/

Anna von Selleriesalat:   http://www.selleriesalat.com/2014/10/12/allgemein/unverhofft-kommt-oft/

http://www.selleriesalat.com/2014/10/18/allgemein/unverhofft-kommt-oft-teil-2/

Björn von Happyplate:     http://www.happyplate.de/die-1-metro-kochherausforderung-auf-der-berlin-food-week/

Claudia von Kochyoga:       http://kochyoga.de/2014/10/22/metro-kochherausforderung-live-ist-live/

 

Für mich war es der tollste Wettbewerb an dem ich teilnehmen durfte, nicht nur weil ich immer das Gefühl hatte dass alles sehr fair abläuft,  vielmehr war es das „Wir“ Gefühl das unter uns herrschte!

 

Darum habe ich auch nichts weiter zu schreiben, außer Danke zu sagen………………

Mein größte Dankeschön geht an meine liebe Oli, nur durch ihre bezaubernde Art, ihrem unermüdlichen Engagement und dem Talent auch in der stressigsten Situation die Ruhe zu behalten und mich wieder auf dem Boden zu holen, ist es zu verdanken das wir es geschafft haben uns so zu präsentieren. Oli ohne Dich wäre ich nichts und ich bin unendlich dankbar ein Teil in deinem Leben zu sein.

IMG_0517

Danke an unsere Fanbase die zum Teil aus ganz Deutschland nach Berlin gereist sind um uns zu Untersützen. Andrea, Nick, Susanne, Guddi, ihr seid die besten!!!

IMG_0107

Danke Carmen Hillebrand und Anna Friedhoff für die tolle Organisation und eurer Herzlichkeit!

IMG_5777

Besonderen Dank geht an meine Blogger Freunde, Tim, Björn, Anna und Dad, Claudia und Freund, mir war es eine Ehre an eurer Seite zu kochen und hoffe wir werden in Zukunft wieder was zusammen Starten!

 

Auch möchte ich mich bei Iris Reichstein von Arzberg Porzellan bedanken, ohne das tolle Geschirr wären unsere Speisen

nur zu einem Bruchteil so gut angekommen.

529672_10151619732086542_799579425_n

IMG_5769

 

Danke an alle Azubis für die Kreativität und Unterstützung, ich habe es ja einigen schon persönlich gesagt, dass ich immens Stolz auf Eure Leistung und ich davon überzeugt  bin das jeder von Euch eine steile Karriere als Koch vor sich hat.

 

Danke an die überaus Kompetente Jury bestehend aus:

-Veronika Pountcheva (eine der Geschäftsführerinnen bei der Metro)

 -Peter Frühsammer (Frühsammers Restaurant)

-Orhan Tançgil (kochdichtürkisch.de)

   1901180_10152819771924516_5209819355377524624_n

 

Danke auch an alle helfenden Hände, dem Service und den Leuten im Background, dem Kamerateam und dem ganzen Food Week Team, ohne das alles gar nicht möglich gewesen wäre.